BMW M8 GTE

von Ruben 18'233 views0

Das kommende Jahr wird bei BMW der neue 8er im Fokus stehen. Noch vor den zivilen Modellen lässt man den M8 und seine Rennversion, den M8 GTE, vom Stapel. Auf dem Lausitzring ging der GTE nun in die nächste Phase der Entwicklung.

Die Piloten Martin Tomczyk und Maxime Martin wechselten sich am Steuer des M8 GTE ab, beobachtet von BMW-Motorsportchef Jens Marquardt. Er sagt: „Der erste Eindruck, den der M8 GTE auf der Strecke macht, ist sehr positiv.“ Ähnlich äußert sich auch Martin Tomczyk: „Der M8 GTE ist aus dem Stand heraus gut zu fahren und für uns Piloten in seinem Fahrverhalten leicht berechenbar.“ Optisch ist der Wagen noch stark getarnt, gut sichtbar sind aber der riesige Heckspoiler und die großen Luftöffnungen in der Motorhaube. Darunter dürfte sich der aufgeladene Motor des kommenden M5 befinden, ein V8 mit 600 bis 650 PS. Zum Vergleich: Der bisherige M6 GT3 bringt es auf 585 PS. Anders als bei diesem setzt man beim M8 GTE stärker auf Leichtbau.

Das Kürzel „GTE“ beim Renn-Achter bedeutet „GT Endurance“, also Langstrecken-Motorsport. Ehemals als GT2 firmierend, handelt es sich nunmehr um GT3-Fahrzeuge, die unterhalb der Werks-Prototypen von Porsche und Toyota um den Sieg in ihrer Klasse fahren. Beispiele sind der Audi R8, der Mercedes-AMG GT, aber auch mit Blick auf Le Mans der Ford GT und der Ferrari 488. Vor dem legendären Rennen in Frankreich wird der BMW M8 GTE Ende Januar 2018 seinen ersten offiziellen Auftritt bei den 24 Stunden von Daytona haben.

 

Kommentare

kommentare